Altglassammlung gehört in kommunale Hand

Überfüllte Altglascontainer und daneben abgestellte Flaschenberge prägen vielerorts die Sammelplätze im Stadtgebiet. „Diese chaotischen Zustände sind ursächlich den zahlreichen Schwachstellen der Verpackungsverordnung geschuldet und bedürfen endlich einer Neuregelung durch das schon lang angekündigte, aber immer noch nicht vorgelegte Wertstoffgesetz“, so der umweltpolitische Sprecher der SPD – Rathausfraktion Harry Völler.

Ganz konkret sorgt die unzureichende Entsorgungsleistung der Firma Rhenus für Ärger in der Bevölkerung. Aufgrund einer europaweiten Ausschreibung durch die Dualen Systeme ist Rhenus für die Altglasentsorgung zuständig; Flaschenberge am Containerstandplatz sind seither ein immer wiederkehrendes Ärgernis.

Viele Bürger nutzen nicht nur die Beschwerdehotline der Firma Rhenus, sondern wenden sich natürlich an ihren Entsorger, die Stadtreiniger Kassel; diese fordern die Entsorgungsleistung ein und treten immer wieder als Vermittler auf, nicht immer mit Erfolg.

„Um vor Ort handlungsfähig zu sein, muss die Zuständigkeit, insbesondere für die Sammlung aller Haushaltsabfälle, Verpackungen und Wertstoffe, bei den kommunalen Betrieben – sprich in Kassel bei den Stadtreinigern – liegen“, fordert der Stadtverordnete Harry Völler. Der Gesetzesentwurf für das Wertstoffgesetz müsse diesen Sachverhalt berücksichtigen und den Kommunen ihre Handlungsfähigkeit zurückgeben.

Publiziert: 9. März 2015