Baumschutzsatzung wichtig für Stadtklima und Stadtbild

„Anscheinend kennt Herr Kortmann (CDU) nicht die bestehende Baumschutzsatzung der Stadt Kassel, sonst würde er eine Änderung des Regelwerkes nicht fordern“, so der umweltpolitische Sprecher der SPD-Fraktion der Stadtverordnetenversammlung Kassel Harry Völler.

Gehen von einem Baum Gefahren für Personen oder Sachen aus, dann ist schon jetzt jederzeit möglich, beim Umwelt- und Gartenamt eine Fällgenehmigung zu stellen. Wir wollen aber, dass dann entsprechend der Satzung eine Neuanpflanzung vorgenommen wird, weil die Bäume in der Stadt unter anderem zum Erhalt und zur Verbesserung des Stadtklimas beitragen und vor schädlichen Umwelteinwirkungen schützen, so Harry Völler.

Es kann nicht sein, dass einzelne Baumarten aus der Baumschutzsatzung gestrichen werden. Dies gelte auch für schnell wachsende Pappeln und Weiden, da unser Augenmerk auch hier auf der Artenvielfalt liegen muss. „Wäre Herr Kortmann im Eingabeausschuss gewesen“, so Harry Völler „hätte er die nachvollziehbaren Argumente des Umweltamtes gegen eine Änderung der Satzung erfahren und käme nicht auf die Idee, jetzt so einen Antrag zu stellen.“

Für Völler ist die Forderung der CDU, die Baumschutzsatzung zu ändern, ein erneuter Versuch, die bewährte Baumschutzsatzung in Kassel gänzlich abzuschaffen, wie sie es schon immer früher gefordert habe.

Publiziert 30. Juni 2015