Kindertagesstätten und Weihnachten in Kassel

Kassel, 11.10.2016

DAS ACHTE GEBOT: „Du sollst nicht falsch gegen deinen Nächsten aussagen“
Mit Empörung habe ich heute in der HNA den Bericht und den Kommentar von Redakteur Tibor Péza gelesen. Wider besserem Wissens wird erneut behauptet, in städtischen Kitas werde nicht Weihnachten gefeiert und christliche Werte vermittelt. In der gestrigen Stadtverordnetenversammlung hat die zuständige Jugenddezernentin Anne Janz sehr deutlich Stellung genommen. Danach wird in den städtischen Kitas und auch in der Sara-Nussbaum-Kita Weihnachten gefeiert und christliche Werte vermittelt, entsprechend dem Hessischen Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder. Trotz Richtigstellung durch die Stadt und die zuständige Dezernentin, behauptet Tibor Pézsa das Gegenteil.
Ein Großvater, der telefonisch sich bei der Sara-Nussbaum-Kita informiert, weil er angeblich sein Enkelkind anmelden wolle, wird in der HNA zu einem besorgten Elternteil umgedeutet. Andere „Eltern“ haben sich weder beschwert noch geäußert. Stattdessen darf die AfD in dieser Zeitung diese Falschaussage vom fehlenden Weihnachtfest in den Kitas verbreiten. Eine Partei, die in der gestrigen Stadtverordnetenversammlung mit menschenverachtenden Reden ihre widerliche Seite gezeigt hat und weit entfernt ist von christlichen Werten wie Nächstenliebe und Barmherzigkeit.
Dass aber ein praktizierender Christ, wie Herr Pézsa, das achte Gebot missachtet, ist schon beachtlich.