Rettungsaktion für das Naturschutzgebiet Dönche

In den letzten Jahren bestand immer wieder in den Sommermonaten die Gefahr, dass die Dönche als größtes innerstädtisches Naturschutzgebiet austrocknet, weil zu wenig Wasser über die Bachläufe in das Feuchtgebiet und Biotop fließt. „Für die SPD ist die Dönche ein besonderes schützenswertes Gebiet, weil sie als FFH-Gebiet (Flora, Fauna, Habitat) besonderen Schutzbestimmungen der Europäischen Union unterliegt“, so der umwelt- und energiepolitische Sprecher der SPD-Rathausfraktion Harry Völler.

Nach Prüfung einerseits der wasserrechtlichen Situation und andererseits der Auswirkungen auf den Nordshäuser Mühlbach und das Feuchtbiotop Heisebach durch das Regierungspräsidium Kassel, ist nun endlich eine Lösung gefunden worden, die Gegebenheiten der Fließgewässer im Bereich Konrad-Adenauer-Straße/Ecke Blütenweg zu verändern.

Mit dem Abriss des Abschlagbauwerks, welches bisher ab einer bestimmten Menge Wasser in den Dönchebach ableitet und der Beseitigung des Wassertretbeckens, wird das Bachbett des Nordshäuser Mühlbachs naturnah ausgebaut. Der bestehende und auch zukünftig benötigte Sandfang wird so umgebaut, dass eine hälftige Aufteilung in die beiden Gewässer Nordhäuser Mühlbach und Dönchebach erfolgt.

„Mit dieser Maßnahme“, so Harry Völler, „wird einerseits das Naturschutzgebiet durch den Dönchebach mit Wasser versorgt, andererseits entspricht die Maßnahme den Forderungen der Oberen Wasserbehörde, wonach auch der Nordshäuser Mühlbach eine Schutzwürdigkeit nach Wasserrahmenrichtlinie besitzt und somit nicht trocken fallen darf.“

Der Stadtverordnete ist sicher, dass damit eine für alle zufriedenstellende Lösung gefunden wurde und bedankt sich bei der Bürgerinitiative für ihr Engagement für die Dönche. Damit sei auch die Bürgereingabe für den Eingabeausschuss der Stadtverordnetenversammlung zur Renaturierung des Dönchebaches im Bereich Blütenweg erledigt.

 

Publiziert 14. Oktober 2015