Windanlagen Nordhessen

SPD: Windanlagen in Nordhessen sind erfolgreich

„Wider besserem Wissens hat erneut der Fraktionsvorsitzende der hessischen FDP, Florian Rentsch, in der heutigen HNA (3. Februar 2016) behauptet, dass sich die Windkraft in Nordhessen nicht rechne,“, so der umwelt- und energiepolitische Sprecher der SPD-Rathausfraktion Harry Völler. Die Windkraftanlagen der Städtischen Werke in der Söhre und in Niestetal seien außerordentlich erfolgreich und versorgen über 17.000 Haushalte mit sauberem Strom. „Die Erträge der Windgesellschaft sind weit höher als angenommen, sodass erstmals auch die Gesellschaft schon in diesem Jahr Gewinne an die beteiligten Genossenschaften und Kommunen auszahlen könne“, so der Stadtverordnete, der auch Aufsichtsratsvorsitzender der Bürger Energie Kassel & Söhre e.G. ist.

„Wer solche falschen Aussagen mache, der will die erfolgreiche Energiewende in Nordhessen schlechtreden und anscheinend wieder zur Atomenergie zurück“, stellt Harry Völler fest.

Die Städtischen Werke haben an den Beispielen der Windanlagen in der Söhre und in Niestetal und sowie am Rohrberg bewiesen, dass sie den Dialog mit den Menschen suchen und mit den Bürgerinnen und Bürgern den Ausbau erneuerbarer Energien vorantreiben. Entscheidungen waren immer für alle transparent. Das zeige auch das bürgerschaftliche Engagement vieler Menschen, die sich an den Bürgerenergiegenossenschaften beteiligt haben, um die Energiewende auch in der Region zu unterstützen

Der Umstieg der Energieversorgung bietet erhebliche wirtschaftliche Chancen für Nordhessen und für die Städtischen Werke. Der Großteil des Geldes, das bisher für den Import von Energie aus der Region abgeflossen ist, wird der Wirtschaft hier vor Ort zu Gute kommen. „Damit werden zahlreiche Arbeitsplätze geschaffen und gesichert und auch die öffentlichen Haushalte gestärkt“, so Harry Völler.

Publiziert: 2016_02_02